Auf dem 1 Bild ist die leere Arbeitsmatte zu sehen.

Hier wähle ich das Textsymbol aus um auf der Arbeitsmatte etwas schreiben zu können. Andere Möglichkeiten wären z.B. das Freihandzeichnen oder bestimmte Formen zu erstellen.



Ich habe mich für meinen Firmennamen entschieden und diesen am Rand der Schneidematte platziert. Es wäre nun noch möglich, die Größe beliebig zu ändern.

Hier wird die gewünschte Schriftart gewählt.

Es müssen nun noch einige Schnitteinstellungen vorgenommen werden um ein gelungenes Schnittergebnis zu erzielen.



Bei diesem Arbeitsschritt wird die Schneidematte eingelegt. (Die Schneidematte wird für Plottarbeiten benötigt um auch kleine Folienstücke verarbeiten zu können.)

Nun wird geplottet. So nennt man das Schneiden der Folie. Vorstellen kann man sich das wie ein Drucker, nur mit dem Unterschied, dass ein Messer anstatt der Farbe benutzt wird.

Auf dem Bild ist es leider schlecht zu erkennen, aber die Schrift ist fertig geschnitten und kann nun von der Schneidematte abgelöst werden.



Nun wird entgittert. Das heisst, es werden alle Folienreste die nicht mehr benötigt werden, vorsichtig von dem Trägerpapier entfernt.

Hier wird die äußere Folie abgelöst.

In diesem Arbeitsschritt entferne ich noch die kleinen Folienreste der Innenschrift.



Nachdem alle Folienreste entfernt wurden, kann das Übertragungspapier oder, wie in diesem Fall, die Übertragungsfolie aufgebracht werden.

Jetzt wird die Übertragungsfolie "festgerakelt".

Nun sollte sich die Übertragungsfolie, wie hier zu sehen, mit dem Tattoo von dem Trägerpapier ablösen lassen.



Jetzt kann das Wandtattoo an der Wand angebracht werden in dem man die Übertragungsfolie oben fixiert...

...und das Wandtattoo vorsichtig mit einem Rakel oder mit einem anderen Hilfsgegenstand befestigt.



Der letzte Arbeitschritt ist das Ablösen der Tragerfolie.

Je nach Untergrund und Umgebungstemperatur muss etwas Geduld mitgebracht werden, aber...

...das Ergebnis lohnt sich.